Schlaf und Schlafstörungen

Schlaf stellt ein Grundbedürfnis dar, dessen Dauer von Mensch zu Mensch variiert. „Erholsamer Schlaf“ beeinflusst nicht nur das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit, sondern bildet die Voraussetzung zur Erhaltung unserer Gesundheit.
Schlafstörungen können in jeder Altersgruppe auftreten. Die Ursachen für das Vorliegen einer Schlafstörung kann sowohl körperlicher als auch psychischer Natur sein.
Im Wesentlichen werden folgende Formen von Schlafstörungen unterschieden:

  • Ein– und Durchschlafstörungen
  • Übermäßiges Schlafbedürfnis
  • Zirkadiane Schlafstörungen
  • Schlafwandeln, Albträume, Nächtliches Aufschrecken, Zähneknirschen
  • Schlafbezogene Atmungsstörungen
  • Schlafbezogene Bewegungsstörungen
Behandlung von Schlafstörungen

Bei der Behandlung von Schlafstörungen steht das Erfassen und Abklären der Ursachen an erster Stelle.  Liegt eine organische oder psychische Erkrankung vor, so sollte zuerst die Grunderkrankung  behandelt werden.

Psychologische Behandlung

Mit Hilfe von psychologischen Verfahren und in Form von Gesprächen werden Ursachen und Lösungsansätze für die vorliegenden Probleme und passende Therapieansätze erarbeitet. Zudem werden ihre Gewohnheiten zum Thema Schlaf aufgedeckt und mögliche Fehlverhalten erkannt. Schlafhygienische Maßnahmen sollen Ihnen helfen Ihren gesunden und natürlichen Schlafrhythmus zu finden.

Psychologische Beratung

Ein wesentlicher Bestandteil bei der Behandlung von Schlafstörungen stellt die Schlafberatung sowie der Einsatz von verhaltenstherapeutischen  Methoden dar.
Auch ein falscher Umgang mit dem natürlichen Schlafbedürfnis kann zu ernsthaften Folgeerkrankungen führen, Tagesmüdigkeit und gestörter Schlaf sind oft die Folge.